Wandertag – 3. Oktober 2022   Tag der deutschen Einheit 

Bilder Copyright ©2022, Steigerwald EDV™ Verlag, alle Rechte vorbehalten

 

 

 

Main-Aisch-Wanderweg, von Zell am Main

über Altershausen nach Neustadt an der Aisch

 

Nach einer Andacht in der Michaeliskirche ging die Truppe von 32 Teilnehmern auf Schusters Rappen los.  Teilnehmer kamen aus Abtsgreuth, Hombeer, Kleinweisach, Kienfeld, Fricken-höchstadt und Altershausen.  Erster Stopp:  Ein Grenzstein im Wald Anno 1777, der einst die Markierung der Grenzlinie zwischen Münchsteinach und Abtsgreuth war.  Unter der Führung von Wanderleiter Rainer Popp spazierte die Gruppe zunächst von Altershausen aus über den Main-Aisch-Wanderweg bis kurz vor Neuebersbach an der Waldwegkreuzung wo Altebersbach einst Stand.  Nur ein paar Erdhaufen im Wald und ein Erinnerungsschild am Waldweg bleiben von der Wüstung Altebersbach, die im 30-Jährigen-Krieg zerstört wurde, vermutlich von einer kroatischen Bande.  Nach dem Krieg baute das Amt des Markgrafen in Ansbach Neuebersdorf, etwa 800 Meter südlich von der Wüstung im Wald.  Die Gruppe kehrte dann vom Main-Aisch-Wanderweg ab und lief weiter auf dem Münchsteinacher Oasenweg zum Nachbau eines Keltengrabs.  Es ging dann weiter auf dem Oasenweg zur Steinachgrundhalle, entlang Münchsteinachs Freizeitsee und schließlich zur Steinachstube der Familie Zeller am neuen Naturbad in Münchsteinach.

 

 

 

Für ein vergrößertes Bild, klick' das kleine Image an!