Münchsteinacher Münster und Klosterhof in 360° 3D

Bilder Copyright ©2020, Steigerwald EDV™ Verlag, alle Rechte vorbehalten

 

In Zusammenarbeit mit dem BayernLab in Neustadt an der Aisch ist die Gemeinde Münchsteinach dabei, das Nikolaus-Münster und den Klosterhof am Boden und in der Luft mit 360°-3D-Kameras zu fotografieren.  Daraus wird eine Videopräsentation erstellt, die Besuchern jede Ecke des Münsters – innen und außen – und den Klosterhof sichtbar macht, und zwar auch von Perspektiven, die normalerweise nicht gesehen werden können.  Der Besucher könne das Video mit einer 3D-Brille anschauen.  Jedes Mal, wenn sie oder er den Kopf nach oben, unten, links oder rechts bewegt, ändert sich das gezeigte Bild dementsprechend.  Die Gemeinde-Arbeitsgruppe kam das erste Mal zur Planung am 3. Februar in der Kulturscheune zusammen.  An dem Abend konnte man auch erfahren, wie die 3D-Brille funktioniert.  Am 17. Februar untersuchte man das Nikolaus-Münster, um zu entscheiden, wie das Innere der Kirche fotografiert wird.  Nach einem 5-montagen Corona-Covid-19-Zwangspause konnte die Arbeitsgruppe endlich am 24. Juli weiterarbeiten.  An dem Tag haben eine Drohne des BayernLabs und eine zweite Fotodrohne von 1. Bürgermeister Jürgen Riedel die Luftaufnahmen gemacht.  Der Projektleiter ist Dr. Erich Zimmermann.  Das BayernLab ist ein Arbeitsbereich des Bayerischen Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung.

 

Für ein vergrößertes Bild, klick' das kleine Image an!

 

Februar 2020 – Planung und Münsteruntersuchung

 

Erste Sitzung

Bürgermeister Jürgen Riedel mit 3D-Brille

Münster-Untersuchung

 

 

 

Juli 2020 – Luftbilder per Drohne

 

 

 

BaylernLab Mitarbeiter Daniel Hoffmann

 

 

 

Abflug der BayernLab-Drohne

Hoch über den Klosterhof-Bäumen

2 Drohnen über dem Abtsschlösschen

 

 

Juli 2020 – Und Luftbilder von der Drohne

Bilder Copyright © 2020, BayernLab, alle Rechte vorbehalten

 

 

Bild links, Klosterhof und Münster; Bild rechts: Unbekannter Fotograf, Arbeitsgruppe Leiter

Dr. Erich Zimtmermann, 1. Bürgermeister Jürgen Riedel, Arbeitsgruppenmitglied Loni Wagner